Image 1
Image 2
Image 3
Image 4
Image 5
Image 6
Image 7
Image 8
Image 9
Image 10

Ausbildungsvergütung

In der betrieblichen oder außerbetrieblichen Ausbildung wird die Vergütung nach Tarif bzw. in Tarifanlehnung oder nach ortsüblicher Vergütung gezahlt. Die Ausbildungsvergütung darf nicht mehr als 20% unter dem Tarif bzw. der ortsüblichen Vergütung liegen.

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)
BAB wird unter bestimmten Voraussetzungen während einer beruflichen Erstausbildung geleitstet, z.B. wenn Auszubildende außerhalb des Elternhauses wohnen.

BAB wird als Zuschuss gewährt, wobei ein entsprechender Bedarf für den Lebensunterhalt der Auszubildenden und für ihren Ausbildungsaufwand berücksichtigt wird. Das Einkommen der Auszubildenden wird grundsätzlich voll angerechnet, dass ihrer Eltern und Ehegatten nur, soweit es bestimmte Freibeträge übersteigt.
Durch eine reduzierte wöchentliche Ausbildungszeit kann sich die monatliche Vergütung entsprechend prozentual verringern.

Gezahlt wird für die Dauer der Ausbildung. Der Antrag wird bei der bezirklich zuständigen Agentur für Arbeit gestellt. Bitte bei der Aushändigung der Antragsformulare beachten:

  • Kinderbetreuungskosten geltend machen (extra Formular)
  • Wenn zu einem oder beiden Eltern seit Jahren kein Kontakt besteht und der Aufenthaltsort unbekannt ist, dieses angeben. (extra Formular: „Erklärung des Auszubildenden zu seinen leiblichen Eltern“)
  • Für ausländische Auszubildende: „Fragenbogen für Nichtdeutsche“

Achtung: BAB unverzüglich beantragen, da von diesem Bescheid weitere Bewilligungen von Leistungen (Wohngeld, Sozialgeld für Kinder, Zuschuss zu den ungedeckten Kosten der Unterkunft und Heizung) abhängig sind.
Weitere Informationen und einen BAB-Rechner finden Sie auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit.

Elterngeld
Anspruch auf Elterngeld haben grundsätzlich alle Eltern, deren Kind ab dem 01.01.2007 geboren wurde. Elterngeld ist bei den Elterngeldstellen in den zuständigen Bürgerämtern zu beantragen und weiter Informationen finden Sie hier.

Kindergeld für Auszubildende
Während einer betrieblichen oder außerbetrieblichen Ausbildung können die Eltern für die Auszubildenden bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres Kindergeld beantragen und an diese abtreten. Kindergeld wird bei der zuständigen Familienkasse der Agentur für Arbeit beantragt.
Der Kindergeldanspruch entfällt, wenn die Einkünfte der Auszubildenden im Kalenderjahr einen bestimmten Grenzbetrag (8004,- Euro, Stand Juni 2011) überschreitet.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit.

 

Wohngeld
Anspruch auf Wohngeld haben einige ausländische Auszubildende, die kein BAB erhalten und Auszubildende, die mit Kindern in einem Haushalt leben; dabei dürfen die Kinder und die Auszubildenden selbst kein ergänzendes ALG II beziehen.
Weitere Informationen und den Antrag finden Sie auf der Internetseite der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung.